Eine interaktive, webbasierte Darstellung der südösteuropäischen Archäologie
Technologisch unterstütztes Lenrner trifft auf die Herausforderungen der Vergangenheit

Das Projekt SEEArchWeb hat zum Ziel, eine neue, auf Netzwerktechnologien basierende Lehrmethode für das Fach Archäologie zu entwickeln und zu präsentieren. In dieser Pilotstudie wird die Archäologie Südosteuropas die Hauptrolle spielen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die SEEArchWeb Grundstruktur aus fünf Teilen bestehen:

a) vier integrierte Lehr- Unterrichts- Forschungs- und Informationsmodule:

  • Der  Webkurs, wird Studenten, Lehrern an höheren Schulen und Dozenten der Archäologie grundlegende Lehrinhalte bereitstellen. 
  • Das Modul Gesellschaftsmodelle, dient den Nutzern (Studierenden, Sozialwissenschaftlern und Archäologen) als neues Instrument zum Analysieren, Vergleichen und Prüfen hypothetischer Gesellschaftsszenarien.
  • Der Katalog der Ausgrabungsorte, wird eine standardisierte, digitale Datenbank zur Erfassung archäologischer Ausgrabungsdaten sein. Er wird vielseitige Suchmöglichkeiten bis in Unterkategorien zulassen. Er kann sowohl von Lehrern und Schülern als auch von Berufsarchäologen, Forschern und Entwicklern von Programmen für Museen benutzt werden.
  • Datenbanken für die schulische und öffentliche Nutzung, werden durch den Aufbau eines stetig erweiterten Vorrats an archäologischen Informationen aus erster Hand Zugang zur Archäologie Südosteuropas bieten.   
b) die Webseite des Projekts wird zu den Modulen führen und zur Verbreitung der Projektbeiträge und anderer damit verbundener Informationen dienen.

Olympische Spiele ein Untermodul des Moduls Webkurs, erbrachte schon früh wichtige Rückmeldungen, aus dem öffentlichen und akademischen Bereich, für die Ausarbeitung des Projekts. Wir erwarten davon weitere Anregungen, wie das Interesse der Öffentlichkeit stärker auf die Bedeutung der Archäologie zu lenken ist.